Über mich

Sandro Giovanni Zito

Zu mein CV in Kurzform gelangen Sie hier:

Es gestaltet sich als äußerst herausfordernd, mich in wenigen Worten zu beschreiben, da ich vielen Interessen nachgehe!

Mein Name ist Sandro Zito und ich bewege mich in der Welt der elektronischen Musik als DJ Tronixx. Ich wurde in Freiburg im Breisgau geboren und aufgewachsen und habe in meinen 40 Jahren ein bewegtes Leben geführt. Meine Jugend war geprägt von Eishockey in der Jugendmannschaft der Wölfe Freiburg und von Musik. Als halb-Italiener inmitten größtenteils größerer Jungs musste ich mich oft beweisen, was mich als Jugendlicher ziemlich aggressiv gemacht hat. Doch der Sport in der Eishalle und später Cannabis haben mich gut im Zaum gehalten. Bereits mit 19 Jahren hatte ich mein erstes eigenes Studio mit geleastem Equipment und verdiente mein erstes Geld mit Musik, und das nicht schlecht. Leider war ich in diesem jungen Alter nicht klug genug, um das Verdiente zu sparen. Wie die meisten jungen Leute habe ich es zur Schau gestellt und großzügig ausgegeben. Wie das Leben so spielt, erhielt ich früh genug die Quittung dafür, und diese hieß Bundeswehr! Das Vaterland ließ wenig Spielraum für Verhandlungen, daher musste ich mein Studio auflösen und machte daraufhin meine ersten Schulden.

Trotzdem fand ich, dass mir der Wehrdienst gut getan hat, sodass ich mich sogar für 2 Jahre als Soldat verpflichtet habe. Den Weg zurück in das schöne Freiburg finde ich auch heute immer wieder!

Das Leben danach war von vielen Höhen und Tiefen geprägt. Ich habe in verschiedenen Bereichen viele Jobs gemacht, jedoch nirgendwo einen Arbeitgeber gefunden, der meine Arbeitskraft so schätzte, dass ich dauerhaft bleiben wollte. Meine Arbeitsmoral besteht stets darin, mein Bestes zu geben und mich voll einzusetzen, insbesondere wenn ich entsprechende Entlohnung oder Wertschätzung erhalte. Leider bin ich ein ehrlicher, aber auch sehr direkter Mensch, was leider nicht überall geschätzt wird.

 

Man sagt, ein gebranntes Kind meidet das Feuer. Die vielen Male, in denen ich entweder meinem Lohn hinterherlaufen musste oder offensichtlich nur ausgenutzt wurde oder schlecht behandelt wurde, haben mich dazu gebracht, Prioritäten zu setzen. Ich ziehe es vor, arm und stolz zu sein, anstatt reich und kaputt. Da es heutzutage kaum noch Jobs als Industrieelektriker ohne Zeitarbeit gibt oder Unternehmen, die ohne Vetternwirtschaft feste Anstellungen bieten, versuche ich seit einiger Zeit, mich online selbstständig zu machen.

Ich helfe gerne Menschen und bin auch ein großer Tierliebhaber. Aus diesem Grund engagiere ich mich ehrenamtlich bei der Nachbarschaftshilfe Freiburg. Dort unterstütze ich ältere Menschen im Haushalt oder führe beispielsweise fünfmal pro Woche den Hund aus, wenn sie es nicht mehr können. Zuhause haben meine Frau und ich selbst einen kleinen Tiger namens Gino, der als Familienmitglied seinen Platz im Haus und in unseren Herzen gefunden hat.

 

Technik ist mein Hobby, Zeitvertreib und Lebensinhalt zugleich. Unter Freunden bin ich als Technikfreak und PC-Guru bekannt. Auf gewisse Weise bin ich froh, in dieser Generation zu leben, die die gesamte Entwicklung der Technologie miterlebt hat. Ich erinnere mich noch daran, wie man eine Kassette mit einem Bleistift aufwickeln konnte. Ich erinnere mich an die alten Kisten, die eher riesige Rechenmaschinen als PCs waren, und dennoch bleibe ich immer auf dem neuesten Stand. Ich habe bereits so viele Computer und Laptops repariert, dass ich davon problemlos leben könnte, wenn ich Geld dafür genommen hätte. Aber für Freunde tue ich so einiges, was heutzutage nicht immer selbstverständlich ist.

Zu guter Letzt – ich liebe Technomusik. Seit 2007 bin ich als DJ Tronixx unterwegs und obwohl ich damit nicht professionell Geld verdiene, habe ich dennoch einige Fans. Ich habe mittlerweile so viele Sets gemacht, von denen ich einige online zur Verfügung stelle:

https://www.mixcloud.com/DjTronixx/

Falls sich jemand wundert, dass in meinen Mixen viele verschiedene Stilrichtungen vertreten sind, kann ich sagen, dass ich mich nicht wie andere DJs auf einen bestimmten Stil festlegen möchte. Meistens lege ich ohne feste Playlist auf, ohne große Vorarbeit. Es geschieht meistens spontan je nach Laune – mal schnell, mal treibend, mal Goa oder auch minimal. Ich kenne viele DJs, die Tage damit verbringen, an der Playlist für ihr Set zu arbeiten und daran zu üben und anzupassen.

Das tue ich nicht!

Mir reicht es, einen Ordner mit Musik zu haben, der zu meiner Stimmung passt, und dann lege ich auch schon los. Manchmal höre ich mir die Tracks nicht einmal vollständig an, bevor ich sie kaufe. Viele, die mich kennen, sind total erstaunt und nennen mich manchmal eine “musikalische Schlampe”, weil ich fast alles auflege. Aber für mich bedeutet es, DJ zu sein – nicht der Stil oder die Ausrüstung – digital oder analog sind wichtig! Vielmehr geht es um die wahre Liebe zur Musik, ein gutes Gehör und die Fähigkeit, die Menschen aus dem Alltag zu reißen und sie zum Tanzen zu bringen! Sich anzupassen, damit die Party läuft und alle Spaß haben – das macht meiner Meinung nach einen guten DJ aus!